HOME   REZEPTE

Samstag, 31. März 2018

Tzatziki

Der Frühling wagt sich so langsam raus hier im Norden, darum wird heute der Grill zum ersten Mal angeschmissen. Yay! Und da darf leckeres selbstgemachtes Tzatziki natürlich nicht fehlen.

Mein Männchen und ich gehen gern und auch recht regelmäßig griechisch essen. Es soll ja tatsächlich Leute geben, die keinen Knoblauch mögen.. aber wir stehen definitiv drauf! Da fiel uns auch die Wahl unseres Flitterwochenziels nicht schwer, im September geht es für uns für knapp zwei Wochen nach Griechenland! Wir können es beide kaum noch abwarten und freuen uns riesig auf unseren ersten gemeinsamen Urlaub. ♥

Heute gibt’s aber schon mal einen kleinen Vorgeschmack. Denn nichts bringt Griechenland schneller auf den Teller als eine Portion Tzatziki. Und da ich oft nach meinem Rezept gefragt werde, verrate ich es euch heute. :)


Ihr braucht:

½ Salatgurke
2 Knoblauchzehen
500 g griechischen Joghurt
200 g Sahnequark
Salz und Pfeffer
etwas Dill und/oder Petersilie
Olivenöl

Zuerst wascht ihr die Gurke und schneidet sie in sehr feine Würfel. Man kann die Gurke auch schälen und entkernen, aber ich verwende die Gurke mit allem Drum und Dran. Füllt die Gurkenwürfel in eine Schüssel, gebt etwas Salz dazu und lasst das Ganze mindestens fünf Minuten ziehen, bevor ihr es mit einem Küchentuch in einem Sieb auspresst.

Dann zieht ihr die Knoblauchzehen ab und hackt sie möglichst fein. Nun werden alle Zutaten nur noch miteinander vermischt und für ein paar Stunden in den Kühlschrank gestellt. Vor dem Servieren könnt ihr das Tzatziki noch abschmecken und evtl. etwas nachwürzen. Fertig!


Ob Tzatziki, Tzaziki, Zaziki oder Tsatsiki – mit diesem Rezept liegt ihr auf jeden Fall richtig!
Natürlich könnt ihr nach eigenem Gusto noch Zitrone, Minze oder noch mehr Knoblauch dazugeben.

Ich freue mich nun tierisch auf das Osterfest. Wir planen ein ausgiebiges Familienfrühstück und hoffen auf schönes Wetter. Heute Abend wird gegrillt und anschließend das lodernde Osterfeuer beobachtet. Was sind eure Pläne fürs Osterwochenende? :)

Habt auf jeden Fall ein paar schöne freie Tage im Kreise eurer Liebsten und genießt die Zeit! ♥

Freitag, 30. März 2018

Osterverpackung in Hasenform

Ich weiß, ich weiß.. es wird langsam knapp mit den Ostervorbereitungen und euch jetzt noch Oster-DIYs zu zeigen, ist vielleicht ein wenig ungünstig. Viele von euch haben sicherlich auch schon alle Geschenke zusammen. Für alle Spätentschlossenen habe ich heute aber noch auf den letzten Hoppler eine kleine Osterbastelei vorbereitet.


Für diejenigen, die keine Lust mehr auf das klassische Osternest haben: Probiert es doch einfach mal mit dieser süßen Osterverpackung in Hasenform.

Die kleinen Häschen eignen sich super zum Verstecken oder als Überraschung auf den Tellern eurer Liebsten beim Osterbrunch. Und das Beste: Sie sind super schnell gemacht und ihr braucht wirklich nicht viel dafür. Also hopp hopp, los geht’s!

Ihr braucht:
Butterbrottüten aus Papier
Watte
eine Schere
doppelseitiges Klebeband
Sisalschnur zum Zubinden
.. und etwas Leckeres zum Füllen der Hasenbäuche!


Zuerst nehmt ihr euch eine Papiertüte, zeichnet ungefähr bis zur Hälfte ein etwas rundliches V und schneidet es aus. Für das flauschige Schwänzchen nehmt ihr euch ein wenig Watte und befestigt sie mit einem kleinen Stück doppelseitigem Klebeband. Nun müssen die süßen Häschen-Tüten nur noch mit Schokoeiern befüllt werden.

Anschließend drückt ihr die Tüte am Ansatz der Ohren zusammen und verschließt sie mit einem Band. Fertig ist eure Osterverpackung, was sagt ihr? :)


Wer es lieber etwas farbenfroher mag, kann natürlich auch bunte oder bemusterte Papiertüten verwenden oder dem Häschen eine etwas auffälligere Schleife verpassen.


Ich wünsche euch viel Spaß bei euren Osterbasteleien und beim Häschen bauen! ♥