HOME   REZEPTE

Samstag, 24. Februar 2018

Brioche Burger Buns

Ihr Lieben – it’s Burger-Time! Was gibt es am Wochenende besseres als sich eine Portion Soulfood zu gönnen? NICHTS! Und was eignet sich da besser als ein deftig belegter Burger?


Mein Männchen und ich sind große Burger-Fans und testen uns gern durch verschiedene Patties und Beläge. Heute starten wir aber mal mit der wichtigsten Grundlage: dem perfekten Burger-Brötchen. Ich zeig euch mein liebstes Rezept für lecker-fluffige Brioche Burger Buns.

Die Brötchen werden so perfekt, dass sie absolut nach Burgerketten-Werbeplakat aussehen, aber garantiert besser schmecken – versprochen!


Für 10 bis 12 Burger Buns braucht ihr:

200 ml lauwarme Milch
7 g Trockenhefe (oder ½ Würfel frische Hefe)
160 g weiche Butter
1 ½ EL Zucker
3 Eier
600 g Weizenmehl
1 ½ TL Salz

Außerdem:
1 Eigelb verquirlt mit 1 EL Milch zum Bestreichen
3 EL weiße Sesamsamen zum Bestreuen

Zuerst löst ihr die Hefe in lauwarmer Milch auf.

Nun schlagt ihr die Butter zusammen mit dem Zucker in einer Rührschüssel mit dem Handmixer auf, bis eine cremige Masse entsteht. Die Eier rührt ihr nach und nach ein.

Die Hefemilch, die Hälfte des Mehls und das Salz gebt ihr ebenfalls hinzu und verrührt das Ganze gründlich mit dem Handmixer. Das restliche Mehl arbeitet ihr mit einem Kochlöffel ein.

Anschließend knetet ihr den Teig entweder direkt in der Schüssel oder auf einer bemehlten Arbeitsfläche, bis er glatt und seidig ist. Nun kann der Teig bei Raumtemperatur zugedeckt noch ca. 1,5 Stunden gehen.

Wenn der Teig das doppelte Volumen hat, könnt ihr 10 bis 12 Brötchen daraus formen. Dafür klappt ihr einfach die Ränder in die Mitte. Anschließend wendet ihr das Brötchen, sodass die „Naht“ unten ist und die Teiglinge rund wirken. Die Oberfläche ist dadurch schön glatt und erhält Spannung.

Nun setzt ihr die Buns mit genügend Abstand zueinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und drückt sie leicht flach. Lasst sie am besten nochmal eine halbe bis ganze Stunde gehen, damit sie nach dem Backen schön fluffig werden. Ich habe sie währenddessen leicht bemehlt und mit einem Geschirrtuch bedeckt, ihr könnt sie aber auch leicht mit lauwarmem Wasser besprühen und nicht zugedeckt gehen lassen. Hier müsst ihr aber darauf achten, dass sie nicht austrocknen – eventuell noch ein zweites Mal besprühen. Den Backofen heizt ihr schon einmal auf 200°C Ober-/Unterhitze vor.


Die Buns werden nun mit der Dotter-Milch-Mischung bestrichen und mit Sesam bestreut. Macht am besten immer ein bis zwei Buns fertig, so hält es am besten. Nun können sie es sich für rund 20 Minuten im Ofen gemütlich machen, bis sie goldbraun sind.

Und fertig sind eure Burger Buns. Lasst sie einfach noch ein wenig auskühlen, bevor ihr sie halbiert, die Innenseiten kurz auftoastet und nach Herzenslust belegt.


Bei uns gab’s saftige Rindfleisch-Patties mit Gouda, Endivie, Tomaten und Gewürzgurken. Und natürlich durften Zwiebeln und Bacon nicht fehlen. Göttlich!

Sehr viele Fotos konnte ich von den Schätzchen auch leider nicht machen, da sie mir regelrecht unter dem Objektiv weggerissen wurden.

Wie sieht’s bei euch aus? Was darf bei euren selbstgemachten Burgern nicht fehlen?


Habt ein tolles Wochenende! ♥

Samstag, 10. Februar 2018

Lasst uns feiern! Kleine Koje wird ein Jahr alt!

Vor genau einem Jahr war es so weit: Ich habe den Start in die Bloggerwelt gewagt und der erste Post in meiner kleinen Koje ging online. Eine für mich unglaublich spannende Zeit begann, ich durfte viele liebe Menschen kennenlernen und ich kann mich noch genau daran erinnern, wie aufgeregt ich war, als die ersten Mails und Kommentare eintrudelten. :)

Aus einer anfänglichen Idee, hin und wieder mal ein leckeres Rezept, tolle DIY-Ideen oder schöne Erinnerungen mit euch zu teilen, ist mittlerweile mehr als ein Hobby geworden. Meine kleine Spielwiese ist mir sehr ans Herz gewachsen. ♥

Ich möchte diesen Tag ein wenig mit euch feiern und zeige euch erstmal ein paar Highlights aus den letzten 365 Tagen.


In den letzten 12 Monaten habe ich 26 Posts veröffentlicht, die Meistgeklickten davon waren:

1. Giotto Cupcakes
2. Erdbeer-Raffaello-Trifle
3. London
4. Beschwipste Apfeltaschen


Es wurde gebacken, gekocht und auch das ein oder andere DIY habe ich euch gezeigt. Die meisten Beiträge widmen sich jedoch dem Thema Food. Schlemmen macht aber auch einfach viel zu viel Spaß, oder was meint ihr? :)

Ich möchte auf jeden Fall danke sagen. Danke an alle Follower und stillen Mitleser, an alle Kommentierer und Nachrichtenschreiber. Danke für’s Nachbacken und für eure Inspirationen. Ich freue mich über jeden Einzelnen von euch! ♥


Zu jeder ordentlichen Feier gehört natürlich auch ein zuckersüßes Highlight. Und damit wir’s heute so richtig krachen lassen können, gibt es ein hochprozentiges Dessert. Da euch das Rezept zu meinem Erdbeer-Raffaello-Trifle so gut gefallen hat, gibt’s heute eine Variante mit Baileys und Oreo.


Was braucht ihr?

16 Oreos
60 g dunkle Kuvertüre
100 ml Milch
250 ml Schlagsahne
4 EL Puderzucker
80 ml Baileys

Los geht’s! Zuerst zerkleinert ihr die Oreos. Ihr könnt dafür einen Mixer verwenden oder die Kekse in einen Plastikbeutel füllen und vorsichtig mit einem Nudelholz o. Ä. bearbeiten.

Nun bringt ihr die Milch zum Kochen und gießt sie über die Kuvertüre. Verrührt das Ganze, bis die Schokolade geschmolzen ist.

Die Sahne schlagt ihr mit dem Puderzucker und dem Baileys steif (ihr könnt hierfür auch Sahnesteif verwenden, damit die Sahne schön fest wird) und füllt die Hälfte davon in eine zweite Schüssel. Diese vermischt ihr dann mit der geschmolzenen Schokolade.

Nun stellt ihr euch ein paar Dessert-Gläschen bereit und schichtet die Schokosahne, die Baileys-Sahne und die zerbröselten Oreos hinein. Und schon ist euer Dessert fertig.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen!
Habt noch einen herrlichen Abend, ich gehe jetzt Bloggeburtstag feiern!! :)