HOME   REZEPTE

Donnerstag, 30. August 2018

Unsere Sommerhochzeit

Was für ein wunderschöner Tag – unsere Hochzeit! Heute nehme ich euch mit auf eine kleine Reise durch diesen ganz besonderen und emotionalen Tag.


Wir haben nach gut einem Jahr Vorbereitungszeit am 30. Juni 2018 mit Familie und Freunden in Papenburg geheiratet. Wir haben uns dazu entschlossen, die standesamtliche als auch die kirchliche Trauung an diesem Tag zu feiern und rückblickend hätte es perfekter nicht sein können. Auch das Wetter hat mitgespielt: Die Sonne strahlte den ganzen Tag mit uns um die Wette.

Der Tag rauschte nur so an uns vorbei. Die Zeremonie im Standesamt, gefolgt vom noch entspannten Getting ready bei uns zu Hause. Der stolze Papa, an dessen Arm ich den langen Gang der Kirche entlang durch die mit Familie und Freunden gefüllten Reihen gehen durfte und die vielen gerührten Gesichter der Gäste, die sich alle mit uns freuten. Das Fotoshooting im Park und zu guter Letzt die große Sause in unserer wunderschönen Location. Ja, zu Recht einer der schönsten Tage meines Lebens!

In unsere Hochzeitsvorbereitungen durftet ihr ja im Januar schon mal ein wenig hineinschnuppern. Und da die Bilder unserer Fotografin so toll geworden sind und ich das Okay vom Männchen bekommen habe, muss ich jetzt einfach ein bisschen angeben.


Nach der standesamtlichen Hochzeit ging es für mich nochmal kurz zum Friseur, bevor meine liebe Trauzeugin mir in mein Kleid geholfen hat. Beim Getting ready war noch alles ganz entspannt, vielleicht waren wir nach zwei Gläschen Sekt auch etwas zu entspannt.. denn auf dem Weg zur Kirche fiel uns auf, dass wir die Brautsträuße zu Hause vergessen haben! Waaah!! Auch hier war meine Trauzeugin wieder Gold wert: Im Eiltempo ist sie auf halbem Weg nochmal umgedreht und hat die Sträuße geholt - noch rechtzeitig zur kirchlichen Trauung war sie wieder zurück. ♥


Der Gottesdienst an sich war wunderschön. Es war ein ökumenischer Gottesdienst, mein Cousin übernahm als Pfarrer den evangelischen Part der Trauung und hat eine wunderbare Trauansprache vorbereitet. Unsere tolle Sängerin hat zusammen mit ihrem Vater zwei Lieder gesungen und ich habe während des Gottesdienstes so einige Trähnchen verdrückt. Als wir aus der Kirche kamen, erwartete uns ein Spalier aus Blumen und Fanclubschals. Wir haben gar nicht damit gerechnet und waren sehr gerührt. Anschließend gab es eine ganze Reihe Glückwünsche, bevor wir dann zu unserem Brautshooting am See aufgebrochen sind.


Die Fotos sind alle so toll geworden! Und die Zeit verging so schnell, dass wir es kurz vor knapp noch zur Location geschafft haben. Wir wurden vom Catering schon mit Sekt empfangen, als die Gäste nacheinander den Saal betreten und uns gratuliert haben. Als alle ihre Plätze gefunden haben, kam die obligatorische Rede gefolgt von der Hochzeitssuppe am Tisch und unserem Hochzeitsbuffet. Die Suppe hätte leider etwas mehr Salz vertragen können, dafür waren alle begeistert von dem Buffet.


Nach dem Essen kam unser Hochzeitstanz. Wir haben uns spontan gegen den einstudierten Wiener Walzer entschieden und einfach geschunkelt, ab und zu eine Drehung eingebaut und einfach den Moment genossen. ♥

Als dann der offizielle Part vorbei war, wurde ganz ausgelassen bis in die Morgenstunden gefeiert. Der DJ hat gegen halb sechs das Lagerfeuer angestimmt, um kurz vor acht lagen wir dann im Bett. Für uns hätte der Tag nicht perfekter sein können - einfach mal unsere Familien und Freunde, Kollegen und Nachbarn auf einem Haufen zu haben und zu sehen, wie Freundschaften entstehen, Macarena mit den Mädels, Schleiertanz, Brautstraußwurf und einfach alles, was unsere Familien und Freunde für uns vorbereitet haben. Es wurde einem erstmal so richtig bewusst, wie viele liebe Leute man eigentlich um sich hat.. ♥


Dienstag, 31. Juli 2018

Eiswürfel mit Heidelbeeren und Minze

Was für ein Wetterchen! Schon wochenlang gibt's heiße Temperaturen und Sonne pur.. und es ist kein Ende in Sicht. Man könnte sich jetzt darüber beschweren, man kann sich aber auch freuen! Wann hatten wir das letzte Mal so einen tollen Sommer - ohne Hitzegewitter und tagelangen Regen?

Ich hoffe, ihr könnt das traumhafte Wetter ein wenig genießen? Genau das tue ich nämlich gerade, ich sitze auf der Terrasse und lasse mir die Sonne ins Gesicht scheinen. Fehlt nur noch der salzige Duft vom Meerwasser und ich würde fast glauben im Urlaub zu sein.


Was kühlt bei 30 Grad besser als ein kühles Getränk mit Eiswürfeln? Normale Eiswürfel waren mit heute zu langweilig, daher habe ich heute eine fruchtig-frische Variante ausprobiert und meine Eiswürfel mit ein paar Heidelbeeren und etwas Minze aufgehübscht.

Testet es doch auch mal! So macht ihr nicht nur alle ganz neidisch auf euer erfrischendes Getränk – ihr könnt, sobald das Eis geschmolzen ist, auch noch die leckeren Früchte vernaschen. Füllen könnt ihr eure Förmchen mit den unterschiedlichsten Früchten. Die Minze verleiht eurem Getränk zusätzlich noch einen tollen frischen Geschmack.

Zitronenmelisse oder Limette kann ich mir auch gut vorstellen. Die Eiswürfel mit Fruchteinlage pimpen auf jeden Fall das langweiligste Getränk auf. Probiert es einfach mal aus und lasst es euch schmecken!


So kann der Sommer noch ein Weilchen bleiben, oder was sagt ihr?

Sonntag, 29. Juli 2018

Grillparty

Just Married

Wir können immer noch nicht glauben, dass dieser schöne Tag sooo schnell vorbei war.. und was für unglaublich tolle Menschen wir in unserem Leben haben. ♥

Der Tag war absolut perfekt, gefüllt mit vielen emotionalen Momenten und tollen Überraschungen. Es war unsere Traumhochzeit und wir sind überglücklich, diesen Tag mit all unseren Liebsten erlebt zu haben. Auf Instagram folgen in den nächsten Wochen sicherlich einige Fotos. Die Bilder von unserer Fotografin haben wir leider noch nicht.. aber sobald diese eintrudeln, werde ich auch hier auf dem Blog ein paar davon mit euch teilen! ♥

____________________________________________________

Aber was haben wir dieses Jahr bitte für einen Bomben-Sommer? Ich kann mich gar nicht daran erinnern, wann wir zum letzten Mal nonstop so ein geiles Wetter hatten. Wenn das Thermometer dann mal wieder über 30 Grad klettert, will auch keiner mehr in der Küche am heißen Herd stehen und kochen, oder? Darum wird bei uns in letzter Zeit auch häufiger mal der Grill angeschmissen. Und da ich im Grill anfeuern eine absolute Niete bin, widme ich mich eher dem Grillgut, den Salaten und Beilagen. Heute habe ich drei leckere Ideen für eure nächste Grillsause: eine fruchtige Marinade für leckere Hähnchenspieße, würzige Tomaten-Feta-Schiffchen und ein frisches Dessert.


Fangen wir an mit den Hähnchenspießen. Die Zutaten für die Marinade klingen etwas exotisch, vor allem aufgrund der waghalsigen Kombinationen.. ich habe die Spieße aber probiert und finde sie fabelhaft!


Für die Honig-Limetten-Spieße braucht ihr:

1 EL Olivenöl
3 EL Sojasoße
5 EL Honig
2 EL Limettensaft
4 Knoblauchzehen
2 EL Sambal Oelek
1 TL Salz

350 g Hähnchenbrustfilet
Holzspieße

Zuerst vermischt ihr die Zutaten für die Marinade in einem Mixer. Schneidet nun das Hähnchenbrustfilet in mundgerechte Stücke und mariniert es für mindestens 2 Stunden im Kühlschrank.

Bevor ihr die Fleischstücke aufspießt, solltet ihr die Holzspieße kurz in kaltes Wasser legen. So verhindert ihr, dass sie auf dem Grill zu schwarz werden.


Für die Tomaten-Feta-Schiffchen schneidet ihr Tomaten und Fetakäse in Scheiben und schichtet sie in ein Grillpfännchen. Falls ihr solch ein Pfännchen nicht habt, könnt ihr einfach einige Lagen Alufolie übereinander legen und zu einem Schiffchen falten, klappt genau so gut!

Nun hackt ihr etwas frische Petersilie und vermischt sie mit etwas Olivenöl, italienischen Kräutern und einer Prise Pfeffer. Diese Mischung pinselt ihr großzügig über die Tomaten und den Fetakäse und ab damit auf den Grill!


Vor einiger Zeit habe ich die Kombination aus Minze und Ananas für mich entdeckt und daraus ein frisches Dessert gezaubert.

Dafür braucht ihr:

200 g griechischen Joghurt
50 g Kokosraspel
4-5 Stiele Minze
2-3 EL Honig

Ananas
Holzspieße

Zuerst wascht ihr die Minze, tupft sie trocken und zubbelt die Blättchen ab. Diese werden in einem Universalzerkleinerer fein gemahlen. Die gemahlene Minze vermischt ihr mit den Kokosraspeln und verrührt die Hälfte davon mit dem Joghurt und dem Honig.

Die Ananas schält ihr und schneidet sie längs in Scheiben. Den harten Strunk schneidet ihr heraus. Die übrigbleibenden Ananasstreifen steckt ihr auf die Holzspieße und grillt diese unter Wenden ca. 5 Minuten.

Den Joghurt verteilt ihr auf zwei Gläschen und bestreut ihn mit der restlichen Kokos-Minze-Mischung. Nun könnt ihr eure gegrillten Ananasspieße hineintunken und genießen!


Was gibt es bei euch zum Grillen als Beilagen?
Genießt das schöne Wetter, ihr Lieben!

Samstag, 30. Juni 2018

Wassermelonen-Mojitos

Endlich ist er da – der 30. Juni! Während dieser Blogpost hier online geht, sitze ich gerade beim Friseur, unsere standesamtliche Trauung haben wir schon hinter uns und ich werde gerade für die Kirche hübsch gemacht. Hoffentlich bin ich immer noch so gelassen wie bisher, aber dazu dann sicherlich mehr im nächsten Blogpost. :)

Heute möchte ich aber schon einmal mit euch anstoßen! Und weil es beim letzten Mal so schön war, gibt’s heute lecker-spritzige Wassermelonen-Mojitos! ♥


Die Hauptdarsteller sind heute die Wassermelone, ein paar Limetten, frische Minze und ein ordentlicher Schuss Rum. Diese Wassermelonen-Mojitos passen fabelhaft in den Sommer und sind perfekt für einen lauen Sommerabend mit Freunden. Die Kombination aus frischem Wassermelonen Püree, Minz Sirup, Limettensaft und Rum schreit regelrecht „Sommer“!

Sie sind auf jeden Fall sehr erfrischend, und schaut euch nur mal diese Farbe an! Dieses Rezept reicht für vier Gläser. Plant bitte etwas Zeit ein, da ihr das Wassermelonen Püree etwas ziehen lassen solltet und der Minz Sirup nach dem Aufkochen auch noch abkühlen sollte. Bereitet das Ganze einfach ein paar Stunden vor dem Servieren vor und stellt alles in den Kühlschrank.

Also worauf warten wir noch? Legen wir los! :)

Für den Minz Sirup braucht ihr:

½ Tasse Wasser
½ Tasse weißen Zucker
1 handvoll Minzblätter

Die Zutaten gebt ihr zusammen in einen kleinen Topf. Bringt das Ganze zum Kochen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Nehmt anschließend den Topf von der Herdplatte und lasst den Sirup abkühlen.

Weiter geht’s mit dem Wassermelonen Püree. Ihr braucht:

4 Tassen kernlose Wassermelonen-Stücke

Diese zerkleinert ihr in einem Mixer und siebt sie anschließend, sodass ihr zum einen die Flüssigkeit und zum anderen das Püree beiseite stellt.

Für die Mojitos braucht ihr:

1 Tasse weißen Rum (alternativ Wodka)
2/3 Tasse Limettensaft
2 Tassen Wassermelonenpüree
Melonensaft
Minz Sirup

Crushed Ice
zur Deko: Wassermelonenkeile, Limetten, Minze

Die erstgenannten Zutaten vermischt ihr miteinander und gebt sie in mit Crushed Ice befüllte Cocktailgläser. Am meisten Spaß macht das Dekorieren: Ich nehme gerne Melonenkeile, Limettenscheiben und Minzblättchen.


Ich hoffe, ihr habt ein wunderschönes Sommerwochenende!
Macht’s gut, ihr Lieben!

Donnerstag, 31. Mai 2018

Piña Colada Cupcakes

Wenn ihr auf einer Sommerparty mal so richtig Eindruck machen wollt, dann stellt einfach diese oberleckeren Piña Colada Cupcakes aufs Buffet und staunt, wie schnell sie verputzt werden. Ausgehend davon, dass ich nächsten Monat heiraten werde und in meinem Brautkleid eine gute Figur machen möchte, sollte ich besser Abstand davon nehmen, dieses Rezept mit euch zu teilen. Und noch viel mehr Abstand davon, die Dinger (oder zumindest einen Teil davon) auch noch aufzufuttern.

Ich kann aber nicht anders! Sie sind aber auch zu gut: Ein fluffig-saftiger Boden mit Ananasstückchen, Kokosraspeln und einem Hauch von Rum, getoppt von einem super-cremigen, fruchtigen Frischkäsetopping – einfach nur yummie!


Aber legen wir erstmal los mit dem Rezept!

Ihr braucht:

Für die Cupcakes

235 g Mehl
1 1/2 TL Backpulver
1/4 TL Salz
120 g weiche Butter
150 g Zucker
2 große Eier
1/3 Tasse Kokosmilch
1/3 Tasse Ananassaft
1/3 Tasse Kokosraspeln
1 Tasse frische Ananasstückchen
einen Schuss Rum (optional)

Für das Topping

125 g Doppelrahmfrischkäse
125 g weiche Butter
150 g Puderzucker
30 ml Ananassaft

Zuerst heizt ihr den Ofen auf 175 Grad vor. Dann legt ihr ein Muffinblech mit Förmchen aus oder stellt euch Cupcakeförmchen bereit.

Die frische Ananas schneidet ihr in sehr feine Stückchen und gebt sie gemeinsam mit dem entstehenden Saft in eine Rührschüssel. Wer mag, kann das Ganze mit einem Schuss Rum ergänzen und die Mischung ziehen lassen.

In einer weiteren Schüssel vermischt ihr das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz. In einer dritten Schüssel schlagt ihr die Eier mit der weichen Butter und dem Zucker schaumig. Anschließend rührt ihr die Kokosmilch, den Ananassaft und das Kokosextrakt unter, gebt dann die Mehlmischung dazu und vermengt das Ganze miteinander. Zum Schluss fügt ihr die marinierte Ananas hinzu und hebt sie vorsichtig unter.

Den Teig verteilt ihr nun gleichmäßig auf die Förmchen (zu 2/3 mit Teig füllen) und backt die Muffins ca. 20 bis 25 Minuten im vorgeheizten Backofen (Stäbchenprobe machen!). Auf einem Gitterrost lasst ihr sie anschließend auskühlen.

Für das Frosting schlagt ihr die Butter mit dem Puderzucker hellcremig auf. Dann gebt ihr den Frischkäse dazu. Zum Schluss fügt ihr den Ananassaft hinzu und verrührt die Masse gründlich. Die Creme solltet ihr in den Kühlschrank geben, bis sie so fest geworden ist, dass sie spritzfähig ist. Dann füllt ihr sie in einen Spritzbeutel und verteilt sie auf den Cupcakes. Anschließend könnt ihr sie noch mit Kokosraspeln, Kirschen und Ananaskeilen garnieren. Und fertig sind eure Piña Colada Cupcakes!


Die Cupcakes lassen sich übrigens auch toll am Vortag herstellen und im Kühlschrank lagern.

Viel Spaß beim Nachbacken! :)

Mittwoch, 30. Mai 2018

Pizzasticks mit Fetacreme

Passend zum Start der Fußball-Weltmeisterschaft nächsten Monat gibt's bei mir heute leckeres Fingerfood. Oder auch: Eine schnelle Idee für die nächste Sommerparty - knusprige Pizzasticks mit einer lecker-würzigen Fetacreme. ♥


Für die Pizzasticks braucht ihr:

1 Rolle Blätterteig
Tomatensauce
1 Eigelb
Oregano
geriebenen Käse

Den ausgerollten Blätterteig teilt ihr in zwei gleich große Stücke und bestreicht eine der Hälften mit Tomatensauce. Für meine Sauce habe ich passierte Tomaten mit etwas Tomatenmark vermischt und mit Salz, Pfeffer und Oregano gewürzt.

Anschließend legt ihr die andere Hälfte darauf und teilt den Teig nochmals in zwei Hälften. Nun schneidet ihr diese in dünne Streifen, die einzelnen Streifen dreht ihr vorsichtig ineinander und legt sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.


Den Backofen heizt ihr schon einmal auf 200 °C (Umluft 180 °C) vor. Die Sticks bestreicht ihr mit etwas Eigelb und bestreut sie mit Oregano. Nun kommen sie für 10 Minuten in den Ofen. Anschließend bestreut ihr die Sticks mit etwas geriebenem Käse und backt sie weitere 15 Minuten.


Für die Fetacreme braucht ihr:

150 g Fetakäse
150 g Kräuterfrischkäse
2 EL glatte Petersilie
1/2 Zweig Rosmarin
2 EL Olivenöl
1/2 TL Tomatenmark
Salz, Pfeffer

Alle Zutaten kommen in eine hohe Rührschüssel und werden mit dem Stabmixer gründlich miteinander vermengt.


Ihr könnt auch Gemüse zum Dippen dazustellen.

Die Pizzasticks und die Fetacreme wird es vielleicht auch bei unserem Polterabend Ende Juni geben!
Wir grillen und feiern mit ein paar Freunden und Nachbarn bei uns im Garten. :)


Ich wünsche euch noch einen entspannten Abend und einen guten Start in den Vizefreitag! ♥

Montag, 30. April 2018

Knobi-Zupfbrot mit Parmesan und Kräutern

Zupfbrote geistern ja schon eine ganze Weile durch die verschiedenen Foodblogs, besonders in diversen süßen Ausgaben. Heute habe ich mich jedoch mal an einer herzhaften Variante versucht und MUSS das Rezept mit euch teilen, weil es unglaublich lecker schmeckt!

Und weil es einfach die perfekte Beilage für eine Grillsause ist, werde ich den Leckerbissen heute zum Grillerchen bei Freunden mitbringen. Hoffentlich sind meine Lieben genau so begeistert wie ich. :)


Das Zupfbrot ist vollgepackt mit sommerlichen Kräutern und Parmesan. Richtig gehört: Parmesan!
Dieser gibt dem Brot eine ordentliche Portion Suchtpotential mit auf den Weg, probiert es einfach mal aus. Ansonsten könnt ihr euch bei den Zutaten natürlich austoben, vielleicht dürfen es auch ein paar getrocknete Tomaten oder ein wenig gebratener Speck sein?

Wir legen erst einmal mit meiner Variante los!

Ihr braucht..

für den Teig:

1 ½ Tütchen Backhefe
450 ml warmes Wasser
750 g Weizenmehl
20 g Salz
60 ml Olivenöl

für die Kräuterbutter:

150 g weiche Butter
2-3 Knoblauchzehen
frische Kräuter (bei mir Oregano, Petersilie und Schnittlauch)
4-5 TL Kräuter der Provence
Salz und Pfeffer

außerdem:

Parmesan

Zuerst löst ihr die Hefe in dem Wasser auf und lasst sie 5 Minuten lang gehen. Dann gebt ihr die restlichen Zutaten dazu und verknetet das Ganze zu einem geschmeidigen Teig. Diesen lasst ihr nun zugedeckt mindestens 2 Stunden an einem warmen Ort gehen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

In der Zeit könnt ihr die Kräuterbutter vorbereiten. Hierzu hackt ihr die Knoblauchzehen und die Kräuter fein und vermischt sie mit der Butter und den Gewürzen.

Den aufgegangenen Hefeteig rollt ihr nun auf einer bemehlten Arbeitsplatte aus, bestreicht ihn gleichmäßig mit der Kräuterbutter und bestreut ihn mit Parmesan.

Schneidet den Teig nun in ca. 10 x 10 cm große Quadrate. Diese stapelt ihr aufeinander und schichtet sie in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform.

Bevor die Form in den Backofen wandert, solltet ihr sie nochmal zugedeckt eine Stunde gehen lassen. Damit das Zupfbrot schön kross wird, habe ich es kurz vor dem Backen noch mit etwas flüssiger Butter bestrichen. Nun kann das Zupfbrot es sich im auf 180°C vorgeheizten Backofen für 50 Minuten gemütlich machen, bis es eine schöne braune Kruste bekommt.

Nehmt nun die Form aus dem Backofen und lasst sie für 15 Minuten abkühlen. Anschließend hebt ihr das Brot vorsichtig aus der Form und lasst es auf einem Ofenrost komplett abkühlen.



Besonders kalorienarm ist das Ganze nun nicht, aber das war ja auch nicht die Aufgabenstellung. :D

Viel Spaß beim Nachbacken!
Habt einen wundervollen Abend und tanzt ausgelassen in den Mai!

Kräutertöpfchen

Kennt ihr das auch? Man will nur mal schnell im Internet etwas nachschauen und aus dem nur mal schnell werden dann 2 - 3 Stunden oder auch gern mal ein ganzer Abend?!

Als ich letztens nur mal schnell auf Pinterest war (ich weiß, ganz gefährlich!), habe ich eine Bastelanleitung für diese hübschen Kräutertöpfchen gefunden. Wir kaufen für die Küche zwischendurch gerne mal frisches Grün im Topf und da ich dafür keine schönen Übertöpfe besitze und auch die langweiligen Plastiktöpfe aus dem Supermarkt nicht viel hermachen.. habe ich mich kreativ ein wenig ausgetobt und die Töpfchen direkt mal nachgebastelt.

Ich muss sagen, sie gefallen mir recht gut und wenn man vom letzten Baumbeschnitt noch ein paar Äste rumliegen hat, sind sie wirklich schnell und einfach gemacht. Das Beste daran ist, dass sie nichts kosten außer ein wenig Zeit und ein paar Meter Packband, also fast geschenkt!



Bevor ihr loslegt, braucht ihr die Höhe und den Umfang von euren Töpfen. Meine Töpfe sind z. B. 10 cm hoch und haben einen Umfang von 38 cm. Dafür brauchte ich 35 kleingeschnittene Äste mit einer Länge von je 10,5 cm. Hierfür könnt ihr die zugeschnittenen Äste einfach an einem Maßband entlang auslegen, bis ihr die passende Länge erreicht habt.

Wenn ihr alles ausgemessen und die Äste auf die für euren Topf passende Länge zugeschnitten habt, braucht ihr zwei lange Bänder. Diese bindet ihr mit einem doppelten Knoten um den ersten Ast.


Genau so knotet ihr jetzt Stück für Stück all eure Äste aneinander. Zum Schluss legt ihr das Ganze einmal um den Plastiktopf, damit ihr testen könnt ob es passt. Nun verschließt ihr die beiden Enden mit einem einfachen Knoten und/oder einer Schleife. Das war’s eigentlich schon!


Hübsch, oder?

Die Kräuter kommen gleich sogar noch zum Einsatz – wir haben heute eine kleine Grillsause mit Freunden und dafür backe ich ein Zupfbrot mit Parmesan und frischen Kräutern.

Das Rezept gibt’s später natürlich auch, bis dahin macht es euch fein!